Rezensionen & mehr

Leseforum Bayern zeichnet "Willehalm und Arabel" als "sehr gut geeignete" Schülerlektüre aus

Das Leseforum Bayern empfahl "Willehalm und Arabel" 2016 für den Schulunterricht (7. - 9. Klassen, Deutsch und Geschichte) und nahm das Buch auch in seine Sommer-Empfehlungsliste auf

Blog-Rezension: "Willehalm und Arabel" auf "der quâtspreche"

"Gudrun Opladen schuf mit der Neuerzählung des Willehalm von Wolfram von Eschenbach einen modernen Zugang in die mittelalterliche Erzählwelt." (Lisa Laqua, Historikerin)

Blog-Rezension: "Willehalm und Arabel" auf "Das Mittelalter - der Blog"

"Ich möchte mich mit diesem Blog an all diejenigen richten, die sich für das Mittelalter interessieren. Das Interesse an dieser Epoche ist in den letzten Jahren merklich gestiegen, was alleine schon an der hohen Zahl an Büchern, Serien, Filmen und Dokumentationen zu diesem Thema deutlich wird." (Daniel Ossenkop, Historiker)

Willehalm und Arabel: Eine literarisch-musikalische Reise ins Mittelalter

Unter den eindrucksvollen Klängen des Gambisten Gilles Zimmermann wurden die Szenen aus "Willehalm und Arabel" lebendig

Ein Ausflug nach Wolframs Eschenbach

"Wolframs Eschenbach" benannte sich nicht nur nach "seinem" Dichter und schuf ihm ein Denkmal, sondern begründete ihm zu Ehren 1995 auch das erste Literaturmuseum Deutschlands - mit einem eigenen Ausstellungsraum für "Willehalm".

Lesetipps aus dem Netz zum "Willehalm"

Hier gibt es ein paar gute Fische aus dem Netz, rund ums Thema "Willehalm" - über neue Fänge freue ich mich!

Buchrezension: Wolfgang Frei. denn sie sind alle gotes handgetât. Ein historischer Roman.

Eine interessante und informative Fundgrube für alle Wolfram-Freunde, aber kein spannender historischer Roman

Wie sich der Literaturwissenschaftler Wilhelm Gössmann dem „Willehalm“ mittels eines kleinen, aber feinen Essays annäherte

Auch die Schrift „Der Heilige und die Sarazenin. Eine Liebesgeschichte aus dem frühen Mittelalter“ von Wilhelm Gössmann (2005) befasst sich mit dem „Willehalm“ - im Gegensatz zu meiner romanhaften Nacherzählung nähert sich das schmale Bändchen dem Ritterepos auf essayistische Art und Weise: spielerisch, assoziativ, und gespickt mit kleinen literarischen und philosophischen Exkursen.

"Markgraf Willehalm - Die Geschichte eines Ritters"

Im Jahr 1955 erzählte der inzwischen verstorbene Autor Werner Klose ebenfalls den "Willehalm" neu und fasste ihn als Jugendbuch zusammen - eine kleine Nachbetrachtung